Ausbildungsziele

Der postgraduale Lehrgang "Arbeits- und Organisationsmedizin" führt zum zum Titel  eines Master of Science (MSc).

Diese interdisziplinäre Ausbildung führt Elemente aus unterschiedlichen Fachdisziplinen wie Medizin, Psychologie und Management zusammen. Ergänzend zu diesen Kerndisziplinen werden weitere für Organisationsmediziner(innen) notwendige Kompetenzen aus den Fächern Ethik, Recht und Volkswirtschaft vermittelt.

Organisationsmediziner(innen) verfügen somit - auf Basis ihrer arbeitsmedizinischen Detailkenntnisse um Risiken und Gefährdungen am Arbeitsplatz - über ein systemisches Breitenwissen um die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Unternehmen.

Der komplette Lehrgang besteht aus zwei Teilen:

  • dem Basisteil Arbeitsmedizin (29 Tage persönliche Anwesenheit) und
  • dem Aufbauteil Organisationsmedizin (24 Tage persönliche Anwesenheit)

Eine an der Österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin absolvierte arbeitsmedizinische Ausbildung wird in jedem Fall angerechnet, wenn die entsprechende Prüfung nicht vor dem Jahr 2003 abgelegt wurde. Die Anerkennung einer zu einem früheren Zeitpunkt oder an einer anderen Akademie für Arbeitsmeidzin abgeschlossenen Ausbildung wird im Einzelfall überprüft.