Lehrgänge & Seminare:

Universitätslehrgänge

Die durch „Quality Austria“ bereits qualitätszertifizierte Österreichische Akademie für Arbeitsmedizin und Prävention (AAMP), Klosterneuburg, setzt mit dem für Europa innovativen Angebot von Universitätslehrgängen in Arbeitsmedizin mit akademischem Abschluss einen weiteren Meilenstein in der Ausbildung. Gleichzeitig erwerben AAMP-Absolventen dadurch Wettbewerbsvorteile für eine Spitzenposition in Unternehmen als Arbeitsmediziner.

Bewerbungsvorsprung: „High Quality in Ausbildung“

Durch die Kooperation mit der Medizinischen Universität Graz („Gesundheitsuniversität“) ist es der Österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin und Prävention (AAMP) gelungen, erstmals Universitätslehrgänge in Arbeitsmedizin mit akademischem Abschluss anzubieten. Ausschließlich Absolventen der AAMP dürfen sich in Zukunft „Akademisch geprüfte Arbeitsmediziner“ nennen und haben damit einen entscheidenden Bewerbungs- und Startvorteil bei Unternehmen in und außerhalb von Österreich. Ein zusätzlicher Vorteil: aufgrund der erworbenen „Credits“ für das "European Credit Transfer System" (ECTS) ist diese Ausbildung international für weiterführende Studien anrechenbar.

Weiterführendes Master-Studium

Im Anschluss an den Arbeitsmedizin-Lehrgang können Absolventen ein aufbauendes Master-Studium (MSc) in "Arbeits- und Organisationsmedizin" zu besuchen.

Das bereits bestehende umfangreiche Netzwerk der AAMP und die fachlich und didaktisch erstklassigen nationalen und internationalen Experten aus Wissenschaft und Praxis erfahren durch die Kooperation mit der Med Uni Graz eine weitere Aufwertung.

Bereits bisher als bedeutendste österreichische Institution für Aus- und Weiterbildung von Arbeitsmedizinern positioniert und mit dem ‚Quality Austria‘ Zertifikat ausgezeichnet, erhält die AAMP in der arbeitsmedizinischen Prävention im In- und Ausland damit weitere Anerkennung als Ausbildungsstätte. 

Ausbildung für Arbeitsmedizinisches Fach-Personal erstmals als Universitätslehrgang

Schon bisher spielten Arbeitsmedizinische Assistenten eine  Rolle in der arbeitsmedizinischen Versorgung. In Zukunft sollen Assistenzberufe in neuer Form und mit neu definierten Aufgaben in ihrer Bedeutung aufgewertet werden.

Neben dem ULG "Akademisch geprüfter Arbeitsmediziner" und dem MSc-Lehrgang "Arbeits- und Organisationsmedizin" wird daher ab März 2017 auch ein Universitätslehrgang "Arbeitsmedizinische Fach-Assistentin / Arbeitsmedizinscher Fach-Assistent" angeboten. Durch die Erweiterung des Ausbildungsumfangs und das anheben auf akademisches Niveau wird die Ausbildungsqualität weiter angehoben. Damit wird bestens qualifiziertes Personal zur Untersützung der arbeitsmedizinischen Betreuung zur Verfügung stehen.