Presse:

Pressemeldungen 2011

Arbeitsmedizin reloaded

Ein Artikel im Ärztemagazin 13/2011 beschreibt Arbeits- und Wirtschaftsmedizin als zeitgemäße Antwort auf die neuen ökonomischen Herausforderungen.

4. NÖ Selbsthilfe Landeskonferenz: "Kompetent als Patient"

Die 4. NÖ-Selbsthilfe Landeskonferenz stand ganz im Zeichen der Präsentation der Broschüre "Kompetent als Patient. Das Arzt-Patienten-Gespräch".
Unter dem Motto „Kompetent als Patient“, fand am 20. Oktober 2011 die Vierte NÖ Selbsthilfe-Landeskonferenz statt. Anlässlich der Vorstellung der gleichnamigen Broschüre, die aus einer Zusammenarbeit des Dachverbandes der NÖ Selbsthilfegruppen mit der NÖGKK und der Österreichischen Akademie für Präventivmedizin und Gesundheitskommunikation (ÖAPG) hervorgegangen ist, waren zahlreiche ranghohe Vertreter aus der niederösterreichischen Landesregierung und Gesundheitspolitik erschienen. Mag. Rosalia Pampalk, Psychologin und Kommunikationstrainerin der ÖAPG, hatte die ehrenvolle Aufgabe, über die Entstehungsgeschichte der Broschüre zu berichten. Von April bis Juni 2011 erarbeitete sie gemeinsam mit den Leitern der Selbsthilfegruppen aus den fünf niederösterreichischen Gesundheitsregionen in sog. "Selbsthilfe-Stammtischen", Maßnahmen zur besseren Gestaltung des Arzt-Patienten Gesprächs, die nun in diesem Ratgeber von Patienten für Patienten geordnet und zusammengestellt wurden.

Bericht und Fotos der 4. NÖ Selbsthilfe Landeskonferenz lesen sie in der Zeitschrift Selbsthilfe im Blickpunkt, Dezember 2011.
Mehr zur Präsentation des Ratgebers finden Sie hier (Selbsthilfe im Blickpunkt, Dezember 2011).

AAm im Dienst der Gesundheit  

Seit mehr als 25 Jahren gibt es die Österreichische Akademie für Arbeitsmedizin. Im Rahmen von Projekten ist sie zunehmend europaweit tätig.

Der vollständige Artikel der Ausgabe 03/2011 der Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN).

Mit dem Arzt Reden

Der Dachverband der NÖ Selbsthilfegruppen gibt in einer kostenlosen Broschüre Tipps fürs Arzt-Patienten-Gespräch. "Kompetent als Patient" bietet interessierten Lesern nützliche und praxistaugliche Tipps, wie man sich optimal auf den Arztbesuch vorbereitet, das Gespräch mit dem Arzt effizient und zielorientiert gestaltet und eine tragfähige Beziehung herstellt. Fachliche Unterstützung erhielt der Dachverband-NÖSHG dabei von der Österreichischen Akademie für Präventivmedizin und Gesundheitskommun ikation (ÖAPG) als Bildungsträger und Netzwerkknoten für Gesundheitskommunikation unter der Leitung von Mag. Rosalia Pampalk (Psychologin und Kommunikationstrainerin der ÖAPG).
Näheres über die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit erfahren Sie hier (NÖN, 47/2011).

Kommunikations-Coaching: Das "gesunde" Gespräch. Wege zur empathischen Arzt-Patienten-Beziehung.

Seminare der ÖAPG für eine empathische Arzt-Patienten-Beziehung
DAS „GESUNDE GESPRÄCH“ IN DER PRAXIS.
Kommunikation ist bekanntlich das wichtigste Bindeglied in der Arzt-Patienten-Beziehung und ein wesentlicher Faktor für den Therapieerfolg. Beruhigend für alle unter Zeitdruck stehenden Kollegen ist die Erkenntnis, das es weniger um die Quantität als um die Qualität des Gesprächs geht. Wie das gelingt, vermittelt die Österreichische Akademie für Präventivmedizin und Gesundheitskommunikation (ÖAPG) in der Seminarreihe "Gesunde Gespräche". Den gesamten Artikel können Sie im Medical Tribune Nr. 14/2011 nachlesen.

Arzt-Patienten-Kommunikation als Chance! Eine mit Empathie geführte Kommunikation ist ein Schlüsselfaktor in der ärztlichen Praxis. Patienten, die vom Arzt als "Herausforderung" wahrgenommen werden, weil sie Verordnungen grundsätzlich mit Misstrauen begegnen [...] rauben im Berufsalltag wertvolle Energie. Ärzte und Pflegepersonal hilft, sich dieser Abwehrhaltung bewusst zu sein und zu versuchen, die hinter diesem Patientenverhalten liegenden Ängste und Sorgen herauszufiltern. Unter Achtung eigener Grenzen wird der Patient dort abgeholt, wo er steht. "Human Touch" in der Medizin erfordert große kommunikative und soziale Kompetenz. Den Artikel finden Sie in der Ärzte Woche Nr. 14/2011.

Fordernde Patienten - eine Chance!
Nicht alle Patienten sind von vorneherein kooperativ. Empathie hilft dabei, Misstrauen und Abwehrhaltungen zu überwinden und gleichzeitig die eigene Patientenorientierung zu schulen. Mehr dazu im ärzte magazin 07/2011.

Betriebliche Gesundheitsförderung

Die herkömmlichen Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz genügen bei den heute aktuellen Belastungsfaktoren bei Weitem nicht mehr. Ein erweiterter ganzheitlicher Ansatz ist gefragt. Ein Ansatz, wie ihn die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) bietet. Diese Maßnahmen sollen nicht nur auf individuelle Verhaltensänderungen abzielen, sondern der Nachhaltigkeit halber vor allem auf der strukturell-betrieblichen Ebene hin zu einer Optimierung der Arbeitsverhältnisse wirken.
Lesen Sie den Artikel über BGF in der MAS 01.2011.