Über AAMP:

Geschäftsführer

Dr. Stefan Koth

Ausbildung

1973 - 1981: BG Hollabrunn, realistischer Zweig
1982 - 1988: Universität Wien, Studium Musikwissenschaften sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaften, Promotion zum Dr.phil.
1990 - 1992: Wirtschaftsuniversität Wien, Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf

Beruflicher Werdegang

1984 - 1990: Internationales Quellenlexikon der Musik (RISM), wissenschaftliche Fachkraft
  • Identifikation, Erfassung und Systematisierung von Musikhandschriften in verschiedenen österreichischen Stifts- und Privatsammlungen
Seit 1990: Österreichische Akademie für Arbeitsmedizin, Geschäftsführer (seit Juli 2015)
  • Entwicklung und Organisation von Ausbildungslehrgängen und -seminaren
    • Arbeitsmedizinischer Grundlagenlehrgang
    • Erstmalige Entwicklung eines Berufsbilds des/der Arbeitsmediziners/Arbeitsmedizinerin im deutschsprachigen Raum
    • Univ.-Lehrgang "Grundlagen der Arbeitspsychologie für Arbeitsmediziner(innen)"
    • Berufsbild und Master-Curriculum für Organisationsmediziner(innen) (vormals "Wirtschaftsmediziner(innen)")
    • Berufsbild und Curricula für Universitätslehrgänge "Akademisch geprüfte(r) Arbeitsmediziner(in)", "Gesundheitsförderung in Unternehmen" und "MSc in Gesundheitsförderung und Präventionsmanagement in Unternehmen"
  • Mitarbeit bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten 
    • "Arbeitsmedizin 2000", statistische Erhebung sowie Bedarfsberechnung für die arbeitsmedizinische Versorgung in Österreich
    • "Occupational Medicine in Europe: Scope and Competencies", WHO-Projekt zur Definition der Rolle der Arbeitsmedizin im gesamteuropäischen Kontext
    • Entwicklung eines Qualitätsmanagement-Systems in der Arbeitsmedizin
    • "Training in Occupational Hygiene", Entwicklung und Implementierung eines Lehrgangs über Arbeitshygiene in Ungarn, EU-PHARE-Projekt
    • Akkreditierung der Ausbildung zum/zur Arbeitsmediziner(in) als Voraussetzung zum Erwerb eines Kompetenzzertifikats der quality austria
    • "Institutional Building of the Occupational Health and Safety Authority in Malta", EU-Twinning light-Projekt
    • "Improvement of the Efficiency of the Romanian System for Occupational Health Surveillance and Control of Occupational Diseases, Work Related Diseases and Injuries due to Occupational Risk", EU-PHARE-Projekt
    • "Implementation of the Harmonized Legislation on Occupational Safety and Health in the Small and Medium-Sized Enterprises in Romania", EU-Twinning-Projekt
    • "Technical Assistance to the Emergency Medical Services (EMS) in Serbia", EuropeAid-Projekt
    • "Improvement of Occupational Health and Safety Conditions at Workplaces in Turkey", EuropeAid-Projekt
    • "Technical Assistance for Development of Regional Laboratories of Occupational Health Safety Center (İSGÜM), Turkey", EuropeAid-Projekt
    • Mitwirkung in Arbeitsgruppen des Austrian Standards Institute bei der Erstellung von ON-Regeln für die Ausbildung von Auditoren von Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystemen sowie zu Indikatoren für Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsysteme